SELECT `id`, `vortragender1n`, `vortragsid`, `bildref`, `abstrakt` , `vortragenderinfo`, `firma`, `vortragender1t` FROM `vortraege` WHERE `vortragsid` = 17
Dipl-Ing. Helmut Mitterfellner
PI Mitterfellner GmbH
• Studium Wirtschaftsingenieurwesen für Bauwesen mit Vertiefung Wasserbau an der Technischen Universität in Graz
• Staatlich befugter und beeideter Ziviltechniker
• Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger u.a. für Wasserkraftwerksbauten
• Geschäftsführer des Ingenieurbüros PI Mitterfellner GmbH mit Sitz in der Steiermark
• Geschäftsführer und Beteiligung an drei Wasserkraftwerken
• Derzeitige Arbeitsschwerpunkte:
o Planung und Errichtung von Wasserkraftwerken und Aquakulturanlagen
o Numerische Abflussmodellierungen 1D und 2D
o Bewertungsgutachten für Wasserkraftwerke nach Liegenschaftsbewertungsgesetz
o Gutachten für Gerichte
o Wasserrechtliche Bauaufsichten
• Derzeitige Entwicklungsschwerpunkte:
o Eigene Softwareentwicklung (KWKW.opt® und Energy.Smart®)
o Testläufe mit dem Wasserrad 4.0® aus Carbon
o Verbindung von Wasserkraft- und Aquakulturanlagen

Zum Vortrag

Die Revitalisierung von Wasserkraftwerken stellt für jeden Wasserkraftwerkbetreiber eine besondere Herausforderung dar gilt es doch festzulegen, welche rechtlich erforderlichen, technisch möglichen und wirtschaftlich tragbaren Maßnahmen durchgeführt werden können. Im Zuge der Beratungsaktionen des Kleinwasserkraftvereines können verschiedene Varianten untersucht und Sensitivitätsanalysen durchgeführt werden. Dem Konsensinhaber kann somit bereits vor Inangriffnahme von umfangreicheren Planungsarbeiten aufgezeigt werden, in welche Richtung eine mögliche Revitalisierung sinnvoll erscheint. Bei unseren in den letzten Jahren durchgeführten über 20 Beratungsaktionen konnte bei vielen Anlagen eine Leistungssteigerung durch z.B. die Erhöhung der Ausbauwassermenge, die Erhöhung des Anlagenwirkungsgrades oder die Verbesserung der Anlagenverfügbarkeit erzielt und eine Förderung in Form eines Investitionskostenzuschüssen bzw. eines geförderten Einspeisetarifes erzielt werden. Insbesondere stellt die Verbesserung der Anlagenverfügbarkeit auf Basis der Analyse von historischen Erzeugungsdaten einen wichtigen Schritt dar, um mit einem relativ geringen Kostenaufwand eine Steigerung des Jahresarbeitsvermögens zu erreichen. Weiters kann durch die Erfassung von relevanten Ist-Daten in Anlehnung an die im Eigenheim bekannten Smart.Home Lösungen ein Optimierungspotential erarbeitet werden. Ein besonderes Revitalisierungsprojekt, das in Form eines Leader-Projektes der Europäischen Union abgewickelt wurde, ist unser Wasserrad 4.0®, das aus dem aus dem im Flugzeugbau und Motorsport bekannten Werkstoff Carbon hergestellt wurde. Bei einem historischen Mühlenstandort in der Gemeinde St. Georgen ob Judenburg in der Obersteiermark konnte so eine alte Technologie – auf die eigentlich die gesamte Kraftwerks- und Turbinentechnik aufbaut – in die Gegenwart übertragen werden.