Kleinwasserkraft in Salzburg

Die Nutzung von Wasserkraft hat in Salzburg jahrhundertealte Tradition. Auch zahlreiche Kleinwasserkraftwerke leisten einen überaus wertvollen Beitrag zur Ökostromerzeugung.

 

Über 450 Kleinwasserkraftwerke (davon rund 250 als Ökostromanlagen anerkannt)

 

  • liefern jährlich ca. 825 Mio. kWh Ökostrom ins öffentliche Netz
  • versorgen ca. 235.000 Haushalte
  • vermeiden jährlich ca. 580.000 Tonnen CO2 im Vergleich zur Stromproduktion mit fossilen Energieträgern

 

(Quellen: E-Control, Kleinwasserkraft Österreich)

Wasserkraft im Wandel der Zeit

In den vergangenen 100 Jahren haben sich in Bezug auf die Leistung von Wasserkraftwerken die Dimensionen deutlich verschoben. So wurde beispielsweise von der „Salzburger Aktiengesellschaft für Elektrizitätswirtschaft“ (SAFE, heute Salzburg AG) 1924 das „Bärenwerk“ in Betrieb genommen, das zum Zeitpunkt der Indienststellung mit einer installierten Leistung von ca. 8.000 kW als "Großkraftwerk" galt. Das änderte sich allerdings. Bis 2014, als das "Bärenwerk" revitalisiert wurde, gehörte es mit dieser Engpassleistung zur Kategorie der "Kleinwasserkraftwerke". Im Zuge der Revitalisierung wurde die Leistung des Kraftwerks jedoch auf eine Engpassleistung von 14,96 MW ausgebaut, womit es nun als "mittlere Wasserkraftanlage" zählt.

Energieleitbild Salzburg 1997–2011

Salzburg hat im Jahr 1997 ein ambitioniertes Energieleitbild formuliert, das stark vom Gedanken des nachhaltigen Umwelt- und Klimaschutzes geprägt ist. Bis 2011 werden unter anderem eine Reduktion des Energieverbrauchs um 28 Prozent sowie eine Verringerung des CO2-Ausstoßes angestrebt. Darüber hinaus verlangt das Ökostromgesetz bundesweit eine Erhöhung des Anteils von Kleinwasserkraft auf 9 Prozent. Deshalb und aufgrund der zahlreichen Vorteile von Kleinwasserkraft ist es im öffentlichen Interesse, deren Ausbau zu forcieren. Jede Kilowattstunde Strom aus dem erneuerbaren Energieträger Wasser ersetzt Strom aus Atomkraft oder kalorischen Kraftwerken, die durch CO2 -Emissionen die Umwelt belasten. Selbstverständlich legen sowohl Behörden als auch KraftwerksbetreiberInnen großen Wert darauf, dass die Nutzung von Kleinwasserkraft ökologisch vertretbar und eine optimale Integration der Anlagen in das Ökosystem gegeben ist.

 

Wirtschaftsstandort Salzburg

Bereits ab dem 16. Jahrhundert, als der Salzhandel sowie der Abbau von Gold und anderen Bodenschätzen zu florieren begannen, entwickelte sich Salzburg zu einer bedeutenden Handelsdrehscheibe. Heute beherbergt Salzburg als attraktiver Wirtschaftsstandort zahlreiche internationale Unternehmen, darunter Atomic, Red Bull, Liebherr oder das Eisenwerk Sulzau-Werfen. Daraus resultiert ein stetig wachsender Energiebedarf, der zu einem großen Teil durch Wasserkraft gedeckt wird.

Österreich ist das
Wasserkraftland Nummer 1

Gesetze & Verordnungen

Salzburger Landeselektrizitätsgesetz (LEG)

 

Salzburger Landeselektrizitätsgesetz 1999, idF LGBl. Nr. 14/2012

 

Download

 

Salzburger Naturschutzgesetz 1999

 

Salzburger Naturschutzgesetz 1999 - NSchG, Fassung vom 9.11.2012

Fördermöglichkeiten

Revitalisierung von Kleinwasserkraftwerken in Salzburg -Der Wasserkraftberater

 

Gegenwärtig sind in Salzburg 464 Kleinwasserkraftwerke registriert. Viele dieser Anlagen können durch Optimierungsmaßnahmen eine Steigerung der Stromproduktion erreichen. Deshalb wurde nun auch in Salzburg eine 2-stufige Beratungsaktion gestartet. In der ersten Stufe wird durch eine Auswertung des Förderantrags und einem Beratungsgespräch geprüft, ob eine Steigerung des Regelarbeitsvermögens oder der Engpassleistung von mehr als 15 % möglich ist. Diese Steigerungsfeststellung ist Voraussetzung für die zweite Stufe, in der eine Vor-Ort-Begutachtung der Anlage durch den Wasserkraftberater erfolgt. Auch Kleinwasserkraft Österreich ist im Beraterpool vertreten.

 

Abwicklungsstelle

 

Amt der Salzburger Landesregierung, 
Referat 20432 - Allgemeine Wasserwirtschaft 
Michael-Pacher-Straße 36; 
Postfach 527, 5020 Salzburg

E-Mail: andreas.sendlhofer@salzburg.gv.at
Telefon: 0662-8042 4128

 

Antrag Revitalisierungsberatung

 

Richtlinien zur Beratungsaktion

 

Beraterpool

 

Einreichstellen UFG-Gewässerökologie in Salzburg:

Amt der Salzburger Landesregierung 
Fachabteilung Wasserwirtschaft
Postfach 527
5010 Salzburg
Tel: 0662/8042-4251, Fax-DW: -4199
wasserwirtschaft@salzburg.gv.at

 

Info: UFG Kofinanzierung Sbg

Landessprecherin

Dr.in Sophie Uitz

Landessprecherin Salzburg

 

 

Tel.: +43 699 14089001
E-Mail