Umwelt
English

Unsere Natur profitiert von Wasserkraft

Kleinwasserkraft ist nicht nur eine ökonomische und umweltschonende Energiequelle, sondern hat auch positive Auswirkungen auf den Lebensraum von Mensch und Tier.

Anstieg des Sauerstoffgehalts im Unterlauf

Die Turbinen der Kleinwasserkraftwerke wirbeln Sauerstoff in die Gewässer. Dies begünstigt den Erhalt des Fischbestandes.

Hochwasserschutz

Flusstäler sind für viele Menschen bevorzugte Wohngebiete, da sie Erholung und Ruhe versprechen. Die Lebensqualität in diesen Gebieten kann jedoch durch häufige Überflutungen beeinträchtigt werden, die meist hohe Schäden verursachen. Kraftwerke und Kraftwerksräume können zum Hochwasserschutz beitragen.

Entfernung von Zivilisationsabfall

Rechen, die den Turbinen vorgelagert sind, filtern Zivilisationsabfall aus dem Wasser. Der anfallende Abfall wird von den KraftwerksbetreiberInnen anschließend umweltgerecht entsorgt.

Entstehung von neuen Gewässerlandschaften

Die Stauräume vor den Kraftwerken stellen wertvolle Erholungsbereiche dar, in denen sich Menschen und Tiere gerne aufhalten. Naturlehrpfade und Museen zur Geschichte der Wasserkraft bringen der Bevölkerung diese eindrucksvolle, aber häufig unbekannte ökologische Landschaft näher.

Im Vergleich zu anderen Energieträgern sichert Wasserkraft auf besonders umweltschonende Weise die Energieversorgung in Österreich.

  • Wasserkraft hat die günstigste Umweltbilanz, da das Wasser der Flüsse genutzt und unverändert zurückgegeben wird.

  • Geringe Eingriffe in die Natur. Wasserkraft ist eine höchst umweltfreundliche Energieform; im Bereich von Kleinwasserkraftwerken entstehen häufig neue, geschützte Lebensräume für Menschen, Tiere und Pflanzen.

  • Kleinwasserkraft liefert gut prognostizierbare Energiemengen im gesamten Jahresverlauf. Da es kaum Ausfälle gibt, muss auch nur äußerst selten Energie zugekauft werden.

  • Die Lebensdauer von Kleinwasserkraftwerken übertrifft im Regelfall jene aller anderen Produktionsanlagen.

  • Die Energievorkommen aus Wasserkraft sind in ganz Österreich vorhanden und werden direkt an ihrer Quelle genutzt. So ist die dezentrale Versorgungssicherheit gewährleistet.

  • Kleinwasserkraftwerke bergen anders als etwa Atomkraftwerke kein Gefahrenpotenzial für Umwelt und Lebewesen. Sie verursachen keine nachhaltigen Umweltschäden.